Werkbrief 3/2016

Spuren – vom Einen zum Anderen
Das war der Werkbundtag vom 28. Mai 2016
Seiten 1-4

Mehr Dissonanz
7 Fragen an Florian Berner, Neumitglied der Ortsgruppe Zürich
Seiten 5–6

Nationaler Zukunftstag
Zeigen Sie einem Kind Ihre Arbeitswelt
Seite 7

Exklusiv durch Rheinfelden
Wakkerpreis-Rundgang der Ortsgruppe Aargau
Seiten 8–9

SWB-Jahresthema 2016: «Spuren – vom Einen zum Anderen»

Im Jahr 2016 konzentriert sich der Schweizerische Werkbund auf das Thema «Spuren». Der SWB schaut also genau hin, um vorhandene Spuren lesen, neue Spuren legen und – «vom Einen zum Anderen» – miteinander in Verbindung bringen zu können. 

Möglichkeiten dafür gibt es über das ganze Jahr verteilt. Der Werkbundtag zum Jahresthema fand am 28. Mai 2016 in der Schule für Gestaltung Aargau und in der Telli Siedlung in Aarau statt (vgl. Archiv).

Die aktuellen Veranstaltungshinweise zum Jahresthema finden Sie auf den Ortsgruppenseiten und in der Agenda.

Gästewohnung Neubühl der SWB-Ortsgruppe Zürich

Architektur-Fans und vom Neuen Bauen Begeisterte können sich über eine neues Angebot freuen: Die Gästewohnung der SWB-Ortsgruppe Zürich in der Genossenschaftssiedlung Neubühl in Zürich-Wollishofen. Sie steht Gästen der Genossenschafter und des SWBs zur Verfügung, aber auch allen anderen Interessierten. Sei es für einen Stadtbesuch oder Ferien am Stadtrand oder sei es, um ein einmaliges Wohnerlebnis in einer Ikone der frühen Moderne zu geniessen.

Hier geht es zur Website der Gästewohnung

Hier geht es zum Film (mediart01films, 2'19'')

 

Foto: Kantonale Denkmalpflege Zürich

Jahres-Apéro im Atelierhaus Sciaredo

Gespräche, Führungen, Ansprachen, Ausstellung, Musik, Apéro riche

Zur Erinnerung
Die Künstlerin Georgette Klein (1893 -1963) kommt 1928 nach Barbengo. Mit Luigi Tentori entwirft sie „Mon Rêve“ – einen dem Bauhaus verpflichteten, gelben Kubus zuoberst auf dem Hügel Sciaredo. 1932 wird die Casa gebaut. 1999 wurde sie erstmals renoviert. Seit 2000 ist sie Ort für Kulturschaffende.

Renovation 2016
Nach aufwändigen Abklärungen wurden ab März 2016 die Fassaden und Terrassen (Abdichtungen) erneuert. Architekt: Jachen Könz, Lugano.
Die Fondazione Sciaredo dankt der Denkmalpflege des Tessins, der Eidgenossenschaft und der Stadt Lugano für die finanzielle Unterstützung, dem Architekten und allen Handwerkern (Giovanni Gilgen, Künstler/Maler, Curio, Andrea Meregalli, Berater, den Firmen Donada SA, Vezia, Fratelli Bugada in Muzzano u.a.m.) für ihre Arbeit.

Musik Ausstellung
Sebastian Felder (Didgeridoo), Giovanni Gilgen (Harmonika)
Ansprachen (14.30 Uhr)
Jachen Könz (Architekt) / Miriam Filipponi, (Denkmalpflege des Kantons Tessin). Moderation: Annelise Zwez, Präsidentin des Stiftungsrates.

Führungen Anreise
15.30 Uhr und 16.30 Uhr
Auswahl an Fotografien von Bildern, Zeichnungen, Fotos, Installationen, die Kunstschaffende seit 2000 in Sciaredo realisierten.

Mit dem Auto: GPS-Adresse: Via alla Chiesa 3, 6917 Barbengo, P beim Friedhof.
Mit dem ÖV: Shuttle ab Bahnhof Lugano um 13.30 Uhr (es wird um Voranmeldung gebeten 079/278 31 88).

www.fondazione-sciaredo.ch

Datum: 
3. September 2016 - 14:00 - 18:00
Veranstalter: 

Fondazione Sciaredo

Ort: 

6917 Barbengo

Adresse: 

Via alla Chiesa 3

Publikation «dazwischen. Von der Wohnungstüre zur Trottoirkante»

Ein Projekt im Rahmen der Feierlichkeiten «100 Jahre Schweizerischer Werkbund» 2013/2014

Die Publikation, ein «Album», ist mit Texten, Dokumentationen und Bildtafeln Lese- wie auch Bilderbuch. Die handliche Broschüre motiviert dazu, die vom Projektteam entwickelte Methode der Wahrnehmung des Dazwischen selbst anzuwenden. Rückgrat der Publikation sind neun Situationen, die das Wohnumfeld strukturieren und die Analyse vor Ort ermöglichen.

Die vom Team erprobten Rundgänge sind als Reiseführer gestaltet und laden zu Erkundungen auch andernorts ein. Fototafeln sprechen über ihre Bildpoesie an. Und ein Poster mit Wimmelbild verlockt Jung und Alt, das eigene Dazwischen zu finden oder zu suchen.

Bestellungen direkt unter: album@dazwischen.org

 

Mehr Informationen zum Projekt:

www.dazwischen.org

Publikation zur Geschichte des SWB

«Gestaltung – Werk – Gesellschaft. 100 Jahre Schweizerischer Werkbund SWB»

Herausgegeben von Thomas Gnägi, Bernd Nicolai und Jasmine Wohlwend Piai

Der Schweizerische Werkbund SWB, 1913 als Vereinigung von Kunst, Industrie und Handwerk gegründet, bildete in den Jahrzehnten seines Bestehens eine wichtige Konstante innerhalb der schweizerischen Gestaltungsdebatten. Zum 100. Geburtstag fasst diese grosse Jubiläums-Publikation nun die Entwicklung des SWB und den intensiven Austausch mit der westschweizer Partnervereinigung L’Œuvre und dem Deutschen Werkbund zusammen und ordnet sie in den kulturhistorischen Kontext ein.
Ein Dutzend Essays behandelt die grundlegenden Themen und zeichnet die wichtigsten Entwicklungslinien nach. Dazu kommen rund 20 Porträts prägender Personen und Kurztexte zu bedeutenden Objekten, Ausstellungen, Debatten und Publikationen des SWB sowie eine detailreiche Chronik.

Mit Beiträgen von Sibille Arnold, Eva Bigler, Régine Bonnefoit, J. Christoph Bürkle, Melchior Fischli, Martin Gasser, Thomas Gnägi, Jürg Hünerwadel, Monika Imboden, Katja Köhler Schneider, Selina Lauener, Bruno Maurer, Bernd Nicolai, Christopher Oestereich, Iwan Raschle, Raphael Sollberger, Christoph Wieser, Jasmine Wohlwend Piai, Pasquale Zarriello und Adeline Zumstein

Gebunden
466 Seiten, 337 farbige und 195 sw Abbildungen 21,5 T 28 cm
978-3-85881-387-9
CHF 99.– / € 87.–
Oktober 2013 (Verlag Scheidegger & Spiess)

Das Buch kann in jeder Buchhandlung bestellt werden.