Zentralschweiz

SWB-Ortsgruppe Zentralschweiz: Werkwanderung zum Jahresthema «Spuren – vom Einen zum Anderen»: Goldspuren

Goldspuren

Pas­cal Pif­f­a­retti ist Re­stau­ra­tor, Kir­chen­ver­gol­der, Stuk­ka­teur, Mar­mo­rist, Ko­pist und Denk­mal­pfle­ger. Diese viel­sei­ti­gen Tä­tig­kei­ten wie­der­spie­geln das fun­dierte Fach­wis­sen im Be­reich Hand­werk und Re­stau­rie­rung und zeu­gen von ei­ner reich­hal­ti­gen und span­nen­den Ar­beits­welt. In der 8. Werk­wan­de­rung nimmt uns Pas­cal Pif­f­a­retti mit auf eine Tour durch Lu­zern, den Gold­spu­ren nach.

Der Beruf Kirchenvergolder

Der Be­ruf des Kir­chen­ver­gol­ders hatte seine Blü­te­zeit im Ba­rock. Kei­nem Ma­te­rial und kei­ner Form wur­den zu die­ser Zeit Gren­zen ge­setzt. Dies mit der Idee, den Him­mel auf die Erde zu ho­len. Zeu­gen da­von sind Kir­chen und Schloss­an­la­gen, die in die­ser Zeit ent­stan­den und uns noch heute tief be­ein­dru­cken und fas­zi­nie­ren. Bis heute ha­ben sich Werk­zeuge und Ma­te­ria­lien er­hal­ten und wer­den im Be­reich Denk­mal­pflege und Ar­chi­tek­tur un­ver­än­dert an­ge­wen­det.

Das Programm

18.00: Start: Nölliturm
Zugang zum Nölli Turm wird einem nur selten gewährt. Noch seltener ist die Möglichkeit, den Zunftschatz mit seinen skurilen Gefässen wie der Fritschikopf oder der Huerenaff zu sehen. Pascal Piffaretti führt uns ein in die Welt von Gold und Silberschiedearbeiten und hat einiges darüber zu erzählen.

18.45: Fritschibrunnen
Fri­sch re­stau­riert er­strahlt der Frit­schi­brun­nen am Ka­pell­platz im neuen Far­ben- und Gold­glanz. Wie es dazu kam, wel­ches die Tü­cken und Tricks des Ver­gol­dens ei­ner Brun­nen­säule sind, und wie lange so ein Pro­zess dau­ern kann, wer­den wir hier er­fah­ren.

19.15: Hofkirche Luzern
Die ers­ten Gold­spu­ren beim Kir­chen­schatz und den Re­li­quien, die wir in der Kir­che aus der Spät­re­nais­sance be­sich­ti­gen wer­den, ha­ben Sel­ten­heits­wert. Sind diese doch nicht öf­fent­lich zu­gäng­lich und meist in den Kel­ler­ge­wöl­ben ver­schlos­sen. Das Bild ab­run­den wer­den Ge­schich­ten und An­ek­do­ten zu den Al­tä­ren, ins­be­son­dere die­je­nige, warum ein­zelne Fi­gu­ren nach ei­nen Vor­fall be­son­ders ge­si­chert wur­den.

20.00 Uhr: Atelier
Der Schluss­punkt der Gold­spur führt uns ins Ate­lier von Pas­cal Pif­f­a­retti. Hier er­fah­ren wir De­tails zum Hand­werk des Ver­gol­dens, kön­nen die Ate­lier­luft schnup­pern und uns bei ei­nem Apéro nach der Stadt­wan­de­rung stär­ken und über den er­fah­re­nen Glanz dis­ku­tie­ren.

Das Format Werkwandern

Die SWB-Ortsgruppe Zentralschweiz greift anlässlich von Wanderungen in der Region aktuelle Gestaltungsthemen auf und schafft so einen substantiellen Diskussions-Rahmen. Die Themen reichen dabei vom städtischen Raum bis hin zu peripähren Orten, ebenso sind auch «Erwanderungen» von Galerien, Ausstellungs- und Kulturräumen geplant.

Anmeldungen erbeten : info@werkwandern.ch
www.werkwandern.ch

Geführte Wanderung durch Luzern auf den Spuren des Goldes – Dauer Stadtspaziergang ca. 2 Stunden
Kosten: – Mitglieder SWB: 5.– / Nichtmitglieder: 10.–

Datum: 
18. November 2016 - 18:00
Veranstalter: 

SWB-Ortsgruppe Zentralschweiz

Ort: 

Luzern

Adresse: 

ACHTUNG: START NEU BEIM NÖLLITURM!!!

SWB-Ortsgruppe Zentralschweiz: Werkwandern 2016 zum SWB-Jahresthema «Spuren – vom Einen zum Anderen»

Im letzten Jahr lancierte die Ortsgruppe Zentralschweiz das neue Format «Werkwandern». An vier verschiedenartigen Veranstaltungen konnten überraschende und spannende Erlebnisse und Erkenntnisse erwandert werden. So ging es auch 2016 frisch auf neue Spurensuche:

3. Juni 2016 – Graphitspuren – Werkwanderung 5

29. Juli 2016 – Im Untergrund Werkwanderung 6

23. September 2016 – Stützmauern – Werkwanderung 7

18. November 2016 – Goldspuren  – Werkwanderung 8

Weitere Informationen unter www.werkwandern.ch